Die Jahreshauptversammlung am 9. Juni 2010 im Gasthaus Oppermann in Kirberg

Erst drei Jahre alt – und schon 125 Mitglieder Von viel Arbeit, stolzen Zahlen und vielfältigen Zukunftsplänen konnte Andreas Walther, der erste Vorsitzende des Hünfeldener Vereins EINST UND JETZT e.V., auf der Jahreshauptversammlung berichten. Er begann bei »A« wie »Archiv« und den beiden fleißigen Helfern Bernhard Kurz aus Kirberg und Ingrid Beck-Jung aus Nauheim, die jede Woche einen ganzen Nachmittag damit verbringen, die Aktenstapel im Gemeindearchiv zu sortieren. Aus allen sieben Ortsteilen Hünfeldens sind jede Menge Unterlagen vorhanden, die nach Sachgebieten geordnet und in der EDV erfasst werden. Viel gearbeitet wurde auch von den Burgmannen; sie halten die Kirberger Burg in Schuss, so dass diese durch die Gemeinde Vereinen und Privatpersonen für Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden kann. »Unser öffentlichkeitswirksamster Arbeitskreis ist das Historische Museum«, stellte Jörn Hofmann als Sprecher eben dieses Arbeitskreises fest. Drei Sonderausstellungen waren auch im vergangenen Jahr wieder auf die Beine gestellt worden und zogen viele Besucher an. In Großmutters Küche, bei Eingemachtem und zur Weihnachtsbäckerei konnten insgesamt rund 1.500 Besucher begrüßt werden. Von diesen gibt es stets viele positive Rückmeldungen, und oft werden Leihgaben oder Schenkungen dem Museum zur Verfügung gestellt. Ganz besondere, offizielle Bedeutung für Hünfelden hat eine Auszeichnung, die der Gemeinde im Frühjahr ausgehändigt wurde. Als »schützenswertes Kulturgut nach der Haager Konvention« wurde das historische Ortsbild Kirbergs mit seiner Pfarrkirche und den Adelshöfen ausgezeichnet. Die sechs dazugehörigen Kennzeichnungsschilder sollen demnächst an den Verein EINST UND JETZT e.V. weitergegeben werden, der sich um die praktische Umsetzung kümmern wird. »Diese Kennzeichen sowie erklärende Schilder zum Kirberger Ortskern sollen dann an verschiedenen markanten Gebäuden angebracht werden – natürlich in Zusammenarbeit mit den Hauseigentümern«, erklärte der zweite Vorsitzende Frank Kimpel- Stephan. Ein weiteres Projekt im Kirberger Ortskern war der Umbau des Kirchenvorplatzes im vergangenen Jahr. Hier hatten evangelische Kirchengemeinde, Gemeinde Hünfelden, verschiedene Spender und über vierzig freiwillige Helfer finanzielle Mittel und Arbeitskraft investiert, um in mehr als 3.000 Stunden den Platz mit Grauwacke und Basalt neu zu pflastern und für Veranstaltungen besser nutzbar zu machen, wie Andreas Walther berichtete. EINST UND JETZT hat viel vor Mit »Z« wie »Zukunftsplänen« beendete der Erste Vorsitzende schließlich die Versammlung. Die Erweiterung der Museumsräume soll einer der ersten Schritte sein. Hierzu hat die Gemeinde bereits weitere Gebäude zur Verfügung gestellt, wie einen Schuppen hinter dem Alten Rathaus und das alte Spritzenhaus vor der evangelischen Kirche. Diese sollen jetzt nach und nach frei geräumt und hergerichtet werden. Ganz konkret geplant wird bereits für den Tag des offenen Denkmals im September zum offiziellen Thema des Landes Hessen »Transport und Verkehr«. Und im nächsten Jahr ist wieder ein Sommerferien-Spieltag für Kinder im Köhlerdorf unterhalb der Burg angedacht. Auch Fleckenführungen, gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Hünfeldener Vereinen, ein Erzählcafé für ältere Mitbürger oder die Ausarbeitung von Geschichtsthemen sind denkbar – »Gute Ideen gibt es viele – im Moment fehlt es einfach an der Zeit, und manchmal auch an Helfern«, so Andreas Walther. Um mehr Mitglieder in die aktive Arbeit des Vereins einzubeziehen, wird daher künftig wieder das regelmäßige am Mittwoch vor der Museumsöffnung ab 20 Uhr stattfinden. Das Historische Museum im Alten Rathaus ist in der Regel jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet, das nächste Mal am 4. Juli von 10 bis 12 Uhr. Treffen im Museum für alle interessierten Mitglieder – um Neuzugänge im Museum unterzubringen, Ideen für weitere Veranstaltungen zu sammeln oder einfach, um über die »alte Zeit« zu sprechen – ist am Mittwoch, 30. Juni ab 20 Uhr im Alten Rathaus in Kirberg.
Archiv
zurück zurück
Instagram

Die Jahreshauptversammlung am 9. Juni

2010 im Gasthaus Oppermann in Kirberg

Erst drei Jahre alt – und schon 125 Mitglieder Von viel Arbeit, stolzen Zahlen und vielfältigen Zukunftsplänen konnte Andreas Walther, der erste Vorsitzende des Hünfeldener Vereins EINST UND JETZT e.V., auf der Jahreshauptversammlung berichten. Er begann bei »A« wie »Archiv« und den beiden fleißigen Helfern Bernhard Kurz aus Kirberg und Ingrid Beck-Jung aus Nauheim, die jede Woche einen ganzen Nachmittag damit verbringen, die Aktenstapel im Gemeindearchiv zu sortieren. Aus allen sieben Ortsteilen Hünfeldens sind jede Menge Unterlagen vorhanden, die nach Sachgebieten geordnet und in der EDV erfasst werden. Viel gearbeitet wurde auch von den Burgmannen; sie halten die Kirberger Burg in Schuss, so dass diese durch die Gemeinde Vereinen und Privatpersonen für Veranstaltungen zur Verfügung gestellt werden kann. »Unser öffentlichkeitswirksamster Arbeitskreis ist das Historische Museum«, stellte Jörn Hofmann als Sprecher eben dieses Arbeitskreises fest. Drei Sonderausstellungen waren auch im vergangenen Jahr wieder auf die Beine gestellt worden und zogen viele Besucher an. In Großmutters Küche, bei Eingemachtem und zur Weihnachtsbäckerei konnten insgesamt rund 1.500 Besucher begrüßt werden. Von diesen gibt es stets viele positive Rückmeldungen, und oft werden Leihgaben oder Schenkungen dem Museum zur Verfügung gestellt. Ganz besondere, offizielle Bedeutung für Hünfelden hat eine Auszeichnung, die der Gemeinde im Frühjahr ausgehändigt wurde. Als »schützenswertes Kulturgut nach der Haager Konvention« wurde das historische Ortsbild Kirbergs mit seiner Pfarrkirche und den Adelshöfen ausgezeichnet. Die sechs dazugehörigen Kennzeichnungsschilder sollen demnächst an den Verein EINST UND JETZT e.V. weitergegeben werden, der sich um die praktische Umsetzung kümmern wird. »Diese Kennzeichen sowie erklärende Schilder zum Kirberger Ortskern sollen dann an verschiedenen markanten Gebäuden angebracht werden – natürlich in Zusammenarbeit mit den Hauseigentümern«, erklärte der zweite Vorsitzende Frank Kimpel-Stephan. Ein weiteres Projekt im Kirberger Ortskern war der Umbau des Kirchenvorplatzes im vergangenen Jahr. Hier hatten evangelische Kirchengemeinde, Gemeinde Hünfelden, verschiedene Spender und über vierzig freiwillige Helfer finanzielle Mittel und Arbeitskraft investiert, um in mehr als 3.000 Stunden den Platz mit Grauwacke und Basalt neu zu pflastern und für Veranstaltungen besser nutzbar zu machen, wie Andreas Walther berichtete. EINST UND JETZT hat viel vor Mit »Z« wie »Zukunftsplänen« beendete der Erste Vorsitzende schließlich die Versammlung. Die Erweiterung der Museumsräume soll einer der ersten Schritte sein. Hierzu hat die Gemeinde bereits weitere Gebäude zur Verfügung gestellt, wie einen Schuppen hinter dem Alten Rathaus und das alte Spritzenhaus vor der evangelischen Kirche. Diese sollen jetzt nach und nach frei geräumt und hergerichtet werden. Ganz konkret geplant wird bereits für den Tag des offenen Denkmals im September zum offiziellen Thema des Landes Hessen »Transport und Verkehr«. Und im nächsten Jahr ist wieder ein Sommerferien-Spieltag für Kinder im Köhlerdorf unterhalb der Burg angedacht. Auch Fleckenführungen, gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Hünfeldener Vereinen, ein Erzählcafé für ältere Mitbürger oder die Ausarbeitung von Geschichtsthemen sind denkbar – »Gute Ideen gibt es viele – im Moment fehlt es einfach an der Zeit, und manchmal auch an Helfern«, so Andreas Walther. Um mehr Mitglieder in die aktive Arbeit des Vereins einzubeziehen, wird daher künftig wieder das regelmäßige am Mittwoch vor der Museumsöffnung ab 20 Uhr stattfinden. Das Historische Museum im Alten Rathaus ist in der Regel jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet, das nächste Mal am 4. Juli von 10 bis 12 Uhr. Treffen im Museum für alle interessierten Mitglieder – um Neuzugänge im Museum unterzubringen, Ideen für weitere Veranstaltungen zu sammeln oder einfach, um über die »alte Zeit« zu sprechen – ist am Mittwoch, 30. Juni ab 20 Uhr im Alten Rathaus in Kirberg.
Archiv
Instagram